0351 43833-60 post@ing-sn.de
Select Page

Webinar – Das PMBC-Urteil des OLG Hamm – Abdichtungsverfahren und anerkannte Regeln der Technik (aRdT) – Folgen für die Vertragspraxis

Eine Veranstaltung der Ingenieurkammer Sachsen
Anrechenbare Weiterbildungsstunden: 4 UE

Voraussetzung für die Teilnahme am Webinar:

  • mindestens DSL 1.000 (1 Mbit) / wir empfehlen DSL 6.000 (6 Mbit)
  • aktueller Webbrowser / wir empfehlen Chrome

Sie erhalten nach erfolgreicher Anmeldung einen Zugangscode für die Teilnahme am Webinar. Bitte loggen Sie sich mindestens 15 Minuten vor Webinarbeginn ein.

Inhalt:

Das Urteil des OLG Hamm vom 14.08.2019 (12 U 73/18) zeigt einmal mehr, wie praxisbedeutsam ein wechselseitiges Verständnis der Disziplinen „Technik + Recht“ ist. Der unbestimmte Rechtsbegriff der „anerkannten Regeln der Technik“ ist dabei häufig Einfallstor für unterschiedliche Auffassungen der Baupraktiker zur „Praxisbewährung“. In der Folge ergeben sich unterschiedliche Rechtsauffassungen zur jeweils geschuldeten Sollbeschaffenheit.

So auch in o.g. Urteil des OLG Hamm. Hier stellen sich Baubeteiligte die Frage, ob und wenn ja, welche Konsequenzen sich aus dieser Entscheidung für Planung und Ausführung von Abdichtungsmaßnahmen ergeben. Das Seminar beantwortet dies und behandelt weitere vertragsrechtliche Aspekte rund um die „aRdT“.

Nach einer kurzen rechtlichen Einordnung des o.g. Urteils fokussiert die Veranstaltung Haftungsrisiken und korrelierende Folgen für die Vertragspraxis, die sich ergeben können

  • aus dem ungewissen „rechtlichen Status“ von technischen Normen (aRdT ja/ nein?),
  • einer Änderung der aRdT nach Vertragsabschluss
  • bei Abweichung von aRdT.

Denn insbesondere die Abdichtungspraxis ist geprägt durch stete Fortentwicklung neuer Verfahrensweisen und resultierenden Regelwerksentwicklungen, so dass Baubeteiligte gut beraten sind etwaige vertragsrechtliche Folgen aufzugreifen.

  • Grundsatzurteil? – rechtliche Einordnung der Entscheidung OLG Hamm
  • Grundlagen Mangelbegriff – aRdT – rechtliche Bedeutung technischer Normen im Rahmen der Vertragsauslegung
  • aRdT strittig? Kriterien für Feststellung von aRdT nach herrschender Rechtsprechung
  • Status aRdT ungewiss? Was tun? – Folgen für die Vertragspraxis
  • ungewisser rechtlicher Status von Norminhalten – was tun?
  • aRdT und bautechnischer Fortschritt im Kontext Abdichtung – was tun, wenn sich die Regeln ändern?
  • Aufklärung und Beratung – Schlüsselfunktion für Haftungskontrolle


Referentin:
RA Elke Schmitz

Elke Schmitz ist seit 2007 selbständige Rechtsanwältin mit Schwerpunkt in der baubegleitenden Rechtsberatung sowie im Bereich der Weiterbildung für Baubeteiligte. Bereits seit über 10 Jahren ist sie mit „klassischen“ Rechtsseminaren sowie interdisziplinären Seminaren in Kooperation mit Planern und Sachverständigen unterschiedlichster Fachdisziplinen bundesweit für Kammern, Weiterbildungsinstitutionen und Unternehmen der Bau- und Immobilienwirtschaft als juristische Fachreferentin und Trainerin tätig.

Datum

22.06.2021

Zeitplan

09:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Anerkannte Fortbildung

Diese Fortbildung wird mit
4.00 Unterrichtseinheiten
anerkannt.

Freie Plätze

Noch 82 von 95

Adresse

online

Gebühr

55,00 EUR für Mitglieder der Ingenieurkammer Sachsen
79,00 EUR für Nichtmitglieder

Teilnahmebedingungen

Für diese Veranstaltung gelten die Teilnahmebedingungen der Ingenieurkammer Sachsen. Diese können Sie hier einsehen.

Ansprechpartner

Jenny Kirsch
E-Mail: kirsch@ing-sn.de

[]
1 Step 1
Anmeldung zu dieser Veranstaltung
Angaben zum Teilnehmer / Rechnungsanschrift
Kontaktdaten des Teilnehmers
Datenschutz

* Pflichtfelder

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right